Die Sprache im Internet, vor allem in den so genannten „sozialen“ Netzwerken, ist stark geprägt von Hetze und Hass. Es ist vielfach die Rede von einem toxischen Sprachgebrauch, von Hate Speech oder Hassrede. Noch immer aber fehlt es an umfassenden Studien zur linguistischen Struktur und Perzeption von Hate Speech.

Dem geht das Projekt „Towards Balance and Boundaries in Public Discourse: Expressing and Perceiving Online Hate Speech (XPEROHS)“ nach, das über drei Jahre (1.2.2018 bis 31.1.2021) finanziert wird von der Velux-Stiftung und dem Institut für Sprache und Kommunikation der SDU. Auf der Basis von Daten aus Facebook und Twitter werden parallel für das Deutsche und Dänische Formen (impliziter wie auch expliziter Art) und Funktionen von Hasskommentaren identifiziert und analysiert. Ergänzt werden diese Analysen durch die Erhebung perzeptiver Daten mithilfe von experimentellen Methoden wie auch mit Fragebögen und Interviews.